von
Weiter zu Hauptinhalt
UPS Supply Chain Solutions®

Erleichterung der Turbulenzen in der Lieferkette mit Freihandelszonen

Unternehmen, die Waren aus der ganzen Welt importieren, stehen vor einer Vielzahl von Handelsherausforderungen, von der Bewältigung von Störungen aufgrund der Pandemie und Kapazitätsbeschränkungen bis hin zum Umgang mit Unsicherheiten bei Außenpolitik und Zöllen. Bei der Bemühung, Waren über Grenzen zu befördern und gleichzeitig alle Vorschriften zu befolgen, sind die Vorteile einer Außenhandelszone (FTZ) eine Überlegung wert.

Was ist eine Außenhandelszone?

Eine Außenhandelszone (FTZ) ist ein physischer, gesicherter Bereich innerhalb der USA, der sich oft in einem Ankunftshafen oder in dessen Nähe befindet. Eine Außenhandelszone wird als außerhalb des Zollgebiets der Vereinigten Staaten liegend betrachtet, so dass die dort gelagerten Waren nicht mit Zöllen belegt werden, solange sie dort verbleiben.


Es gibt Außenhandelszonen seit 1934, als sie ursprünglich als eine Möglichkeit konzipiert wurden, den internationalen Handel auszuweiten und unsere Wirtschaft zu stärken. Importeure müssen für Waren, die in eine Außenhandelszone importiert werden, nicht sofort Zölle bezahlen und Unternehmen können innerhalb einer Außenhandelszone bestimmte Aktivitäten durchführen, darunter Montage, Konsolidierung, Prüfung, Verarbeitung und Umverpackung.

Was sind die Vorteile bei Nutzung einer Außenhandelszone?

Importeure, die eine Außenhandelszone nutzen, erhalten ein gewisses Maß an Kontrolle bei Marktinstabilität, sie können sich an sich ändernde Verbrauchernachfrage und Kaufmuster anpassen und Änderungen bei Handelsvorschriften bewältigen. Außenhandelszonen können Versendern helfen, ihre Margen zu verbessern, die Lagerhaltungskosten zu senken und Zollverfahren zu vereinfachen und zu rationalisieren. Darüber hinaus kann Ihr Unternehmen eventuell aufgrund niedrigerer oder aufgeschobener Zölle und damit verbundener Importgebühren und Steuern auch Geld sparen.

Zollkonsolidierung

Innerhalb einer Außenhandelszone können Sendungen zu wöchentlichen „konsolidierten“ Zollanmeldungen zusammengefasst werden, sodass ein Importeur es vermeiden kann, für Sendungen, die innerhalb einer Woche in die Zone eingeführt und anschließend in den US-Handel gebracht werden, mehrere Bearbeitungsgebühren zu zahlen. Das kann weniger Büroarbeit und Kosten für Ihr Unternehmen bedeuten.

Aufgeschobene oder reduzierte Zollgebühren

Nach der Ankunft der Waren in den USA können Importeure diese direkt zur von ihnen benannten Außenhandelszone bringen lassen, wo sie die Waren montieren, testen oder sogar zerstören können, ohne Zollgebühren zu zahlen. Importeure müssen keine Zölle zahlen, bis ihre Waren verkauft werden oder die Außenhandelszone verlassen und in das Land eingeführt werden.


Darüber hinaus können Unternehmen importierte Waren unbegrenzt in Lagern der Außenhandelszone lagern, sodass Zollgebühren aufgeschoben und/oder über einen bestimmten Zeitraum verteilt werden, obwohl die Ware immer noch nah und zugänglich ist. Ein Bekleidungsunternehmen kann beispielsweise mehrere Container mit Waren importieren, aber nur die Menge in das Land einführen, die nötig ist, um die Regale für einen Monat oder kürzer zu füllen. Anstatt die gesamten Zölle auf alle Artikel bei der Ankunft zu zahlen, was das Budget stark belasten könnte, muss das Unternehmen nur Zölle auf Produkte zahlen, wenn sie aus der Außenhandelszone in die USA eingeführt werden.


Außenhandelszonen können insbesondere für Unternehmen im Gesundheitswesen hilfreich sein, da die darin gelagerten Artikel bei der Einfuhr in die Zone nicht über eine FDA-Zulassung verfügen müssen. Daher können Unternehmen mit noch nicht zugelassenen Produkten diese in Erwartung der Zulassung lagern, um sicherzustellen, dass sie schnell auf den Markt kommen können, sobald die FDA grünes Licht gibt.

Reduzierte Zölle durch Umklassifizierung

In manchen Fällen kann die Montage oder Zusammenstellung von Artikeln in einer Außenhandelszone zu einer neuen Tarifklassifizierung mit einem niedrigeren Zollsatz bei der Einfuhr in das Land führen. Ein Technologieunternehmen kann zum Beispiel Hunderte von Teilen importieren, die für die Herstellung eines Computers benötigt werden. Anstatt Zoll für jede Einzelkomponente zu zahlen, kann der Hersteller sie zuerst in eine Außenhandelszone importieren lassen, wo Arbeiter den Computer zusammenbauen, der dann als Einzelartikel mit seinem eigenen, oft niedrigerem Zollsatz in die USA importiert wird.

Reexport

Darüber hinaus können Artikel, die für andere Länder bestimmt sind, in Außenhandelszonen gelagert und über diese befördert werden, ohne dass der Versender für sie US-Zölle bezahlen muss. Ein Beispiel dafür sind Autohersteller, die oft Teile aus verschiedenen Ländern importieren und diese dann zur Montage in ein anderes Land, zum Beispiel Mexiko, exportieren. Während die Teile in der Außenhandelszone gesammelt und konsolidiert werden, müssen die Hersteller keine Importzölle auf sie zu zahlen, da sie technisch nicht auf „US-amerikanischem Boden“ sind.

Ist eine Außenhandelszone das Richtige für Ihr Unternehmen?

Woher wissen Sie also, ob die Einrichtung und der Betrieb einer Außenhandelszone die beste Strategie für Ihr Unternehmen ist? Die Durchführung einer Machbarkeitsstudie wird eine Kosten-Nutzen-Analyse liefern. Diese beurteilt auch, ob ein Unternehmen über ausreichend Sicherheit und Vorräte sowie über die Erfahrung für Management und Verwaltung seiner eigenen Außenhandelszone verfügt.


Unter Berücksichtigung der Systemintegration kann die Einrichtung einer Außenhandelszone innerhalb einer Organisation sechs Monate oder länger dauern. Bei dem Projekt sind IT-Systeme, Vorräte und Compliance betroffen und natürlich erfordert es die Genehmigung der US-amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde. Ein externes Logistikunternehmen (3PL) mit Außenhandelszonenerfahrung kann Ihr Unternehmen bei diesem komplexen Prozess anleiten.

Umgang mit Handelsvolatilität

Die Handelslandschaft und die globalen Märkte ändern sich ständig, und niemand kann mit Sicherheit sagen, wann und wie sich der weltweite Handel verändern könnte. Eine Außenhandelszone kann dazu beitragen, in einer Zeit des ständigen Wandels Kontinuität zu schaffen. Vergessen Sie also nicht, ein Außenhandelszonenprogramm als wichtigen Bestandteil Ihrer Strategie in Betracht zu ziehen, wenn Sie als Importeur tätig sind.


UPS bietet eine Vielzahl von Beratungs- und Managementdiensten für Außenhandelszonen, die Ihrem Unternehmen helfen, mit der Nutzung einer Außenhandelszone zu beginnen. Mit UPS Zone Solutions können Unternehmen eine Lösung nutzen, die für die Integration mit anderen Angeboten entwickelt wurde, einschließlich Fracht-, Lager- und Zollagentendienstleistungen. Nutzen Sie unser Netzwerk von UPS Gateways, landesweiten Lagern und sachkundigen Mitarbeitern für die Unterstützung Ihres Außenhandelszonenbetriebs.

Besuchen Sie unsere Seite „Zone Solutions“, um weitere Informationen zu erhalten oder einen Experten von UPS Zone Solutions zu kontaktieren.
UPS Zone Solutions

Wussten Sie, dass Sie auf einer einfachen Plattform See- und Luftfrachttarife einsehen und vergleichen und Ihre Sendungen nachverfolgen und verwalten können? Besuchen Sie den UPS® Forwarding Hub, um noch heute mit dem Transport Ihrer Fracht zu beginnen.
Zum Hub

Box-Symbol

Erhalten Sie ein Angebot für Luft- oder Seefracht

Erhalten und vergleichen Sie auf unserem UPS® Forwarding Hub Angebote, buchen Sie Sendungen und verfolgen Sie sie von Anfang bis Ende auf einem modernen, einfach zu navigierenden Dashboard. Fordern Sie ein Angebot an, um noch heute mit der Buchung zu beginnen.

Angebot anfordern Link in einem neuen Fenster öffnen UPS<sup>®</sup> Forwarding Hub-App auf mobilen Geräten
E-Mail-Symbol

Einblicke in Ihrem Posteingang

Verpassen Sie nie die neuesten Branchennachrichten, Einblicke von Experten und Sonderangebote. Wir schicken Ihnen, was Sie wissen müssen, um Ihre Fracht in Bewegung zu halten.

Ich möchte dies erhalten. Link in einem neuen Fenster öffnen UPS Global Freight Forwarding Werbe-E-Mail auf Tablet