von
  • Servicebeeinträchtigungen aufgrund des Coronavirus...Mehr
  • Service-Meldung aufgrund der Situation in der Ukraine...Mehr
  • Update zu Peak-/Nachfragezuschlag...Mehr
Weiter zu Hauptinhalt

Paketzustellung in Europa

Senden eines Pakets an EU-Länder

Wenn Sie über den Versand in andere Länder in Europa nachgedacht haben, aber etwas Anleitung benötigen, helfen wir Ihnen gerne.

Eigentlich gelten Sie als Exporteur, sobald Sie Ihre Waren außerhalb von Deutschland versenden. Aber dank der Europäischen Union profitieren Unternehmen vom freien Warenverkehr, was bedeutet, dass Waren frei zwischen den EU-Ländern bewegt werden dürfen, ohne dass eine Zollabfertigung oder Handelsrechnung erforderlich ist. Es gibt einige Ausnahmen von der Regel, wenn es um verbrauchsteuerpflichtige Waren und Chemikalien geht, aber im Allgemeinen gilt diese Regel für alle Länder in der EU. Die Seite EU Handel hilft Ihnen bei Einfuhrbestimmungen und -Steuern in europäischen Märkten.

Welche Länder gehören zur Europäischen Union?

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Republik Zypern, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn

Sehen Sie sich für einen schnellen Kostenüberblick für Ihre Paketzustellung in EU-Mitgliedsstaaten die Tarife für ausgewählte Ziele in der folgenden Tabelle an oder erstellen Sie hier Ihren Kostenvoranschlag.

Versandkosten in EU-Länder der Gruppe 1

Größe Ihres PaketsAb
Extrakleines 7,14 € inkl. Mehrwertsteuer
Kleines 9,52 € inkl. Mehrwertsteuer
Mittleres 11,90 € inkl. Mehrwertsteuer
Großes 15,47 € inkl. Mehrwertsteuer
Extragroßes 20,23 € inkl. Mehrwertsteuer

*Die Preise dienen zu Beispielzwecken und können je nach gewähltem Ziel variieren. Die angezeigten Preise beinhalten die Lieferung von Access Point zu Access Point.
EU-Länder der Gruppe 1: Belgien, Dänemark, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Tschechische Republik

Versandkosten in EU-Länder der Gruppe 2

Größe Ihres PaketsAb
Extrakleines 9,52 € inkl. Mehrwertsteuer
Kleines 13,09 € inkl. Mehrwertsteuer
Mittleres 15,47 € inkl. Mehrwertsteuer
Großes 21,42 € inkl. Mehrwertsteuer
Extragroßes 28,56 € inkl. Mehrwertsteuer

*Die Preise dienen zu Beispielzwecken und können je nach gewähltem Ziel variieren. Die angezeigten Preise beinhalten die Lieferung von Access Point zu Access Point.
EU-Länder der Gruppe 2: Bulgarien, Estland, Finnland, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Ungarn, Vereinigtes Königreich

Kostenvoranschlag für Ihre Zustellung an ein europäisches Land

Senden eines Pakets in ein Nicht-EU-Land

Sehen Sie sich für einen schnellen Kostenüberblick für Ihre Paketzustellung in ein Nicht-EU-Land die Tarife für ausgewählte Ziele unten an oder erstellen Sie hier Ihren Kostenvoranschlag.

Versandkosten für den Rest von Europa

Größe Ihres PaketsAb
Extraklein 14,28 €
Kleines 19,04 €
Mittleres 22,61 €
Großes 29,75 €
Extragroßes 39,27 €

*Die Preise dienen zu Beispielzwecken und können je nach gewähltem Ziel variieren. Die angezeigten Preise beinhalten die Lieferung von Access Point zu Access Point.
Restliches Europa: Andorra, Kanalinseln (Guernsey), Kanalinseln (Jersey), Liechtenstein, Norwegen, San Marino, Schweiz, Türkei

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation für alle Sendungen Zuschläge anfallen können.

Versand von Deutschland nach Großbritannien nach dem Brexit

Seit dem 1. Januar 2021 unterliegen Pakete aus dem restlichen Europa in das Vereinigte Königreich Zollgebühren und -abgaben. Dies bedeutet, dass Waren, die zwischen EU-Ländern und dem britischen Festland oder Nordirland versendet werden, den Zoll passieren müssen und eine Handelsrechnung und andere Ausfuhrdokumente erfordern. Sie müssen auch eine EORI-Nummer (Economic Operator Registration and Identification Number) in der EU und im Vereinigten Königreich beantragen. Dies ist notwendig, um den Handel zwischen der EU und Großbritannien zu erleichtern und fortzusetzen. Das mag zunächst alles etwas beängstigend klingen, aber wir sind hier, um Ihnen zu helfen und Sie durch den Prozess des Exports nach Großbritannien unter diesen neuen Umständen zu führen.

Wichtige Informationen über die Zollabfertigung und erforderliche Ausfuhrdokumente

Seit dem 1. Januar 2021 werden Sendungen ins Vereinigte Königreich genauso behandelt wie internationale Sendungen und müssen daher den Zoll passieren. Dies bedeutet, dass für jede Sendung eine Handelsrechnung und andere Ausfuhrdokumente erforderlich sind.

Für den Export aus Deutschland ins Vereinigte Königreich ist Folgendes nötig:

  • Beantragung einer EORI-Nummer
  • Handelsrechnung
  • Einhaltung der neuen Einfuhrumsatzsteuerregeln


Die EORI-Nummer

Die EORI-Nummer (Economic Operator’s Registration and Identification) ist eine eindeutige Identifikationsnummer, die jedem Importeur und Exporteur vom Zoll zugewiesen wird, um den Warenverkehr zu überwachen. Unternehmen, die aus der EU nach Großbritannien versenden, müssen sich jetzt für eine EORI-Nummer registrieren. Eine EORI-Nummer kann hier angefordert werden.

Die Handelsrechnung

Eine Handelsrechnung wird als Zollerklärung verwendet. Sie wird von der Person oder dem Unternehmen bereitgestellt, die/das Waren über internationale Grenzen hinweg versendet, und beschreibt die Waren und ihren Wert, so dass die zu zahlenden Zollgebühren ermittelt werden können. Um das Ausfüllen der Zollrechnung etwas zu vereinfachen, haben wir einen visuellen Leitfaden erstellt, der alle Abschnitte des Dokuments erklärt.

Laden Sie den Leitfaden für die Handelsrechnung herunter

Einhaltung der neuen Einfuhrumsatzsteuerregeln

Wenn Sie (ob als Unternehmen oder Einzelversender) in das Vereinigte Königreich versenden, müssen Sie sich bei der zuständigen Zollbehörde Großbritanniens (Her Majesty's Revenue and Customs - HMRC) für die britische Einfuhrumsatzsteuer registrieren. Wenn Sie Waren im Wert von bis zu 135 GBP ins Vereinigte Königreich verkaufen, sind Sie für das Inkasso und Bezahlen der britischen Umsatzsteuer verantwortlich. Der Umsatzsteuerbetrag sollte am Verkaufsort eingezogen und über die britische Umsatzsteuerregistrierung an HMRC gezahlt werden. Wenn Sie Waren im Wert von über 135 GBP ins Vereinigte Königreich verkaufen, ist der Importeur weiterhin für das Bezahlen der britischen Umsatzsteuer verantwortlich. Dies kann vom Importeur über die aufgeschobene Mehrwertsteuerabrechnung oder über die Zollerklärung bezahlt werden.

Erhalten Sie Updates darüber, was für Sie und Ihr Unternehmen wichtig ist.

Häufig gestellte Fragen zur Paketzustellung in Europa

Beachten Sie für weitere exportbezogene Fragen unsere Häufige Fragen zu internationalen Sendungen.