• UPS Verlängert vorübergehend Zustellzeiten in den Regionen Frankfurt/Main, Neubrandenburg, Güstrow, Cottbus, und Bautzen...Mehr
/
Weiter zu Hauptinhalt

1907-1929

Kurierdienst

Messenger Service1907 - 1912

Im Jahre 1907 herrschte in Amerika ein dringender Bedarf an privaten Boten- und Zustelldiensten. Ein Neunzehnjähriger mit Unternehmungsgeist, James E. ("Jim") Casey, erkannte diesen Bedarf, lieh sich von einem Freund 100 US-Dollar und gründete in Seattle, Washington, die "American Messenger Company". Wie Jims eigenen Berichten zu entnehmen ist, gab es bereits eine ganze Reihe von Kurierdiensten im Großraum Seattle. Für einige hatte er selbst zuvor gearbeitet.

Der erste Name spiegelte das Geschäftsziel des neuen Unternehmens gut wider. Auf telefonische Anforderungen, die in ihrem Souterrain-Hauptquartier eingingen, führten die Kuriere Botengänge aus, stellten Pakete zu und überbrachten Dokumente, Gepäck und Tabletts mit Speisen aus Restaurants. Die meisten Lieferungen erledigten sie zu Fuß, während sie für längere Touren Fahrräder einsetzten. Zu jener Zeit waren Automobile noch rar, und Kaufhäuser nutzen für ihre Warenlieferungen nach wie vor Pferd und Wagen. Erst sechs Jahre später sollte die "United States Parcel Post", der amerikanische Paketpostdienst, gegründet werden.

Jim und sein Partner Claude Ryan führten den Servicebetrieb von einem bescheidenen, Büro im Keller aus. Jims Bruder George und eine kleine Schar anderer Teenager arbeiteten als Kuriere der Firma. Trotz scharfen Wettbewerbs lief das Geschäft gut, vor allem weil Jim Casey strenge Grundsätze aufgestellt hatte und auf Freundlichkeit gegenüber den Kunden, Zuverlässigkeit, 24-Stunden-Service und niedrigen Tarifen beharrte. Diese Grundsätze, von denen sich UPS noch heute leiten lässt, finden ihren Ausdruck in dem von Jim Casey geprägten Werbespruch: "Bester Service zu niedrigsten Tarifen".

Die Ära des Einzelhandels

Retail Era1913 - 1918

Das junge Unternehmen konzentrierte sich schon bald auf die Paketzustellung für den Einzelhandel, da Neuerungen wie das Automobil und das Telefon den Markt für Botendienste mehr und mehr einschränkten. Das Unternehmen nutzte diese Neuerungen bald auch selbst und setzte für bestimmte Zustellungen Motorräder ein. Zwei Jahre lang war der größte Kunde der amerikanische Postdienst, für den das Unternehmen alle Eilzustellungen in Seattle abwickelte. Während dieser Zeit entwickelte die Firma das Konzept des Sammelladungs-Zustelldienstes, also das Verladen von Paketen, die für eine Gegend bestimmt sind, in ein Fahrzeug zum Zweck der Zustellung. So konnten die Arbeitskräfte und die Fahrzeuge effizienter eingesetzt werden, was zu niedrigeren Tarifen führte. Das Jahr 1913 brachte eine Reihe wichtiger Änderungen.

Die Firma schaffte ihr erstes Zustellfahrzeug an, einen Ford Model T, der auch einen neuen Schriftzug trug: "Merchants Parcel Delivery". Der neue Name war zum Teil das Ergebnis des Zusammenschlusses mit einem Konkurrenten, Evert ("Mac") McCabe, und illustrierte eine Verschiebung des Hauptgeschäftsfeldes der Firma von Nachrichten hin zu Paketen. Das Unternehmen wuchs schnell und erwarb sich wegen seiner hohen Standards und der Aufmerksamkeit, mit der jedes einzelne Paket behandelt wurde, bald einen guten Ruf bei den Händlern der Stadt. 1916 trat Charlie Soderstrom in die Firma ein und war mit seinem Sachverstand für den Ausbau der Automobilflotte verantwortlich. Er war es auch, der die Farbe Braun einführte. Bereits 1918 zählten drei der größten Warenhäuser der Stadt Seattle zu den Stammkunden. Sie gaben ihre eigenen Zustellfahrzeuge auf (die häufig von Jim und seinen Partnern aufgekauft wurden) und überließen die Zustellung ihrer Waren der "Merchants Parcel Delivery".

Gewerbsmäßige Speditionsdienste

Common Carrier Services1919 - 1930

1919 expandierte das Unternehmen erstmals über Seattle hinaus, gründete eine Niederlassung in Oakland, Kalifornien und gab sich seinen heutigen Namen, United Parcel Service. Der Begriff  "United" sollte darauf hinweisen, dass alle Niederlassungen auch in verschiedenen Städten Teil des gleichen Unternehmens sind; "Parcel" gibt die Art des Geschäfts an und "Service" steht für das Angebot des Unternehmens an seine Kunden.

1922 übernahm UPS eine Firma in Los Angeles, die innovative, als Speditionsservices ("Common Carrier") bezeichnete Geschäftsmethoden entwickelt hatte. Die Speditionsservices kombinierten eine Reihe der Merkmale und Verfahrensweisen des Zustellservices für Einzelhändler mit Verfahrensweisen, die damals nur von wenigen privaten Zustelldiensten und noch nicht einmal von der Paketpost angeboten wurden.

Zu den Merkmalen, mit denen sich die Speditionsservices von anderen Zustellservices abhoben, gehörten die automatische tägliche Abholung, die Annahme von auf den Versender ausgestellten Schecks zur Bezahlung von Nachnahmesendungen, mehrere Zustellversuche, die automatische Rücksendung von nicht zustellbaren Sendungen sowie eine optimierte Dokumentation mit wöchentlicher Rechnungsstellung. Der möglicherweise wichtigste Erfolgsfaktor war jedoch, dass UPS in der Lage war diese umfassenden Services zu Tarifen anzubieten die im Vergleich zur Paketpost konkurrenzfähig waren.

UPS war damals eines von nur wenigen Unternehmen in den Vereinigten Staaten, die Speditionsservices anbieten konnten. Die Übernahme dieser kleinen Firma und die Entscheidung, dessen Speditionsservices weiterhin anzubieten waren entscheidende Faktoren für das weitere Wachstum von UPS in den folgenden Jahren.

1924 führte UPS eine weitere technische Innovation mit weitreichenden Auswirkungen ein - das erste Förderbandsystem zur Abfertigung von Paketen. Der Speditionsservice war zunächst auf ein kleines Gebiet um Los Angeles begrenzt; bis 1927 konnte er jedoch auf ein Gebiet erweitert werden, dass sich bis zu 200 km vom Stadtzentrum erstreckte. Gleichzeitig wurden die Zustellservices für Einzelhändler erweitert und umfassten nun alle größeren Städte an der Pazifikküste.

Zugehörige Informationen

UPS Zeitdokumente

Eckdaten

UPS Time Capsule 1907-1929



1907
Jim Casey leiht sich 100 Dollar von einem Freund und gründet die American Messenger Company in Seattle, Washington.

1913
Die Firma erwirbt das erste Zustellfahrzeug, einen Ford Modell T. Einführung der Methode der Sammelladungs-Zustellung. Der Name wird in Merchants Parcel Delivery geändert.

1919
Erste Expansion über Seattle hinaus nach Oakland, Kalifornien. Der Name wird in United Parcel Service geändert.

1922
Einführung des innovativen Speditionsservices "Common Carrier" (Los Angeles).

1924
Das erste Förderbandsystem zur Handhabung von Paketen wird eingerichtet (Los Angeles).