Weiter zu Hauptinhalt

Ankündigungen und API Updates - UPS

January 2019

Pickup API

Additions for the Pickup API include allowing cash as a form of payment in Ireland and Saturday Pickup in Ireland with a charge. Secondly, a postal code expansion to support 4 and 8 digit postal codes for Argentina.

Rating API

Updates to the Rating API include support for the Heavy Goods when an origin and destination is entered to calculate Time in Transit.

Changed the name of Large Package Surcharge to Irregular Package Surcharge to align with the Rate and Service Guide.

Additional support for Saturday Pickup for UPS Worldwide Express Plus®, UPS Worldwide Express®, and UPS Worldwide Saver® shipments with U.S. origins to 62 destination countries.

Shipping API

Updates to the Shipping API include changing the name of Large Package Surcharge to Irregular Package Surcharge to align with the Rate and Service Guide.

Additional support for Saturday Pickup for UPS Worldwide Express Plus®, UPS Worldwide Express®, and UPS Worldwide Saver® shipments with U.S. origins to 62 destination countries.

Time in Transit API

Updates to the Time in Transit API include support for Heavy Goods when the origin and destination is provided.

Juli 2018

Street-Level-API für Adressprüfung

Diese Verbesserung erweitert die Adressklassifizierung für die folgenden Länder: Belarus (BY), Jersey (JE), Rumänien (RO), Russland (RU), Slowenien (SI), Türkei (TR) und Ukraine (UA).

Gefahrgut-API

Zu den Zusatzprodukten für die Dangerous Goods-API gehören die Hazmat-Paket-Hazard-Pakete sowohl innerhalb des kanadischen nationalen Bodennetzes als auch des US-amerikanischen grenzüberschreitenden Bodennetzes.

Zweitens kann das Konto des Versenders jetzt für die biologischen Substanzen der ISC-Kategorie B und die Trockeneisschifffahrt validiert werden.

Locator API

Neue Anforderungselemente für die Funktionalität UPS Access Point wurden auf die Tschechische Republik, Ungarn und Portugal erweitert.

Quantum View API

Ein neues, jetzt vorhandenes Antwortelement wird als Antwort auf Manifest zurückgegeben (siehe Xpath für Details).

Heavy Goods ist eine vertragliche Dienstleistung für US / 50-Sendungen von hauptsächlich Haushaltswaren, die als Möbel und Einrichtungsgegenstände bezeichnet werden.

Rating API

Die Aktualisierungen der Rating-API umfassen Hazard Packet Hazard-Pakete sowohl innerhalb des kanadischen nationalen Bodennetzes als auch im US-amerikanischen grenzüberschreitenden Bodennetz. Es gibt auch neue Fehlercodes.

Die Rating-API unterstützt die chemische Validierung von Trockeneis und biologischer Substanz mit neuen Elementen.

Neue Kostenarten für unregelmäßige Pakete werden jetzt unterstützt.

Mit der Erweiterung des UPS Access Point wird diese API nun den Versand an einen UPS Access Point in der Tschechischen Republik, Ungarn und Portugal unterstützen.

Versand API

Die Aktualisierungen der Versand-API umfassen die Hazard Package Hazard-Pakete sowohl innerhalb des kanadischen nationalen Bodennetzes als auch im US-amerikanischen Bodennetz.

Neue Kostenarten für unregelmäßige Pakete werden jetzt unterstützt.

Zu den weiteren Verbesserungen gehören neue Fehlercodes, Verbesserungen bei unregelmäßigen Paketänderungen, Verbesserungen bei Broker of Choice und Verbesserungen beim UPS Proactive Response Service.

Tracking and Signature Tracking APIs

Das Signature Tracking Developer Kit und das Tracking Developer Kit wurden aus Gründen der Benutzerfreundlichkeit und Effizienz kombiniert.

Die Tracking-Daten für alle Scan-Typen, einschließlich des Zustellnachweises für das Signature-Tracking mit Tracking, werden jetzt bis zu 120 Tage aufbewahrt.

Der Subversion-Wert "1801" wurde hinzugefügt, um zwei neue Container aufzunehmen.

Zwei neue XPath-Elemente wurden hinzugefügt

Januar 2018

Verlängerung nach metrischem System

Diese Verbesserung gilt für von außerhalb der USA stammende Lieferungen. Die maximale Länge wird von 270 cm auf 274 cm erhöht.  Kunden, die Pakete von außerhalb der USA senden, müssen ihre Benutzeroberfläche aktualisieren, um von der Verlängerung Gebrauch machen zu können.  Zu den betroffenen APIs gehören die APIs für Paketversand und Tarife.

Ausweitung internationaler Sondergüter

Die Tarif- und Versand-APIs von UPS für den Paketversand umfassen für ausgewählte Länder zusätzliche Güter wie: Samen, Verderbliches, Tabak, Pflanzen, alkoholische Getränke und besondere Ausnahmen.  Die Sendungen müssen einen entsprechenden Sondergütervertrag haben, damit sie nicht abgelehnt werden. 

Kunden, die die Zusatzleistung „Proactive Monitoring“ (proaktive Überwachung) nutzen, müssen ihren Vertrag jetzt griffbereit haben.  Ist kein Vertrag zur Hand, wird die Zusatzleistung zum Zeitpunkt des Versands über die Versand-API ebenfalls abgelehnt.

100 % Abwärtskompatibilität für Kunden, die die neuen Änderungen nicht nutzen.

Saisonaler Zuschlag

Diese Initiative führt Zuschläge für drei allgemeine Serviceangebote ein: transportbasierte Zuschläge in der Hochsaison, Umsetzung als versendet für bestehende Lieferungen in den USA und weltweit, zusätzlicher Bearbeitungszuschlag in der Hochsaison und Zuschlag für große Pakete in der Hochsaison.  Zu den betroffenen APIs gehören die APIs für Paketversand und Tarife sowie die Tarif-API für Leichtgewichttransporte. 

Zuschlag für erweiterte Gebiete im kanadischen Inland

Diese Verbesserung ermöglicht die Berechnung und Schaffung von Anreizen für ausgeweitete Bereichszuschläge im kanadischen Inland mithilfe einzigartiger Zuschlagwerte für die folgenden neuen Unterkategorien: Zuschlag für Zustellbereich, Zuschlag für Zustellbereich – Erweitert und Zuschlag für Zustellbereich – RemoteBD.  Zu den betroffenen APIs gehört die API für Paketversand.

Zusammengefasste Lieferungen von Geschäft zu Kunde in Kanada

Diese Verbesserung ermöglicht es dem Absender, zusammengefasste Lieferungen von Geschäft zu Kunde in Kanada zu verarbeiten.  Diese Dienstleistung optimiert das Erlebnis für den Empfänger durch die Vermittlung von Klarheit dank des vereinfachten, dem kanadischen Zollgesetz entsprechenden Eingabevorgangs.  Zu den betroffenen APIs gehören die APIs für Paketversand und Tarife.

Verbesserungen bei Mail Innovations

Dank dieser Verbesserungen wird die Funktionalität von Mail Innovations (MI) für Güter erweitert, die jetzt eine maximale Anzahl von 30 unterstützt.  Diese neue Funktion wird zur Einhaltung der Postrichtlinien auf dem MI Combination CN22 Etikett angezeigt.  Das MI-Rücksendeetikett ist jetzt mit einem zweidimensionalen Matrix-Strichcode versehen, der sowohl die USPS IMpb Nachverfolgungsnummer als auch die Postleitzahl des Zustellorts enthält. 

Die MI-Versand- und Rücksendeetiketten, außer CN22-Etiketten, bieten nun Platz zum Aufdruck von Paketpräferenzen in den Feldern 3, 4 und 5.  Zu den betroffenen APIs gehört die API für Paketversand.

Ausweitung der Adressenbestimmung (geschäftlich oder privat)

Diese Verbesserung weitet die Adressenbestimmung von UPS über die API für Adressenbestätigung auf Straßenebene auf neue Länder wie Griechenland und Luxemburg aus.  In der API für Adressenbestätigung auf Straßenebene wird die Bestimmung jetzt in 35 Ländern unterstützt.  Zu den betroffenen APIs gehört die API für Adressenbestätigung auf Straßenebene.

Erweiterung von Paperless Invoice auf neue Länder oder Gebiete

Seit dem 16. Oktober 2017 umfasst UPS Paperless Invoice 82 neue Absender- und 35 neue Zustellländer.

Zu den betroffenen APIs gehört die API für Paketversand.

Internationale Ausweitung der Möglichkeit zur Abholung

Die Möglichkeit zur Abholung wurde auf 15 weitere und somit 41 Länder insgesamt ausgeweitet.  Es gibt einige Einschränkungen bezüglich Abholungs- und Abstellanträge für WorldWide Express Freight Lieferungen in bestimmten, im Entwicklerhandbuch für die Paketversand-API aufgeführten Ländern.

Weitere Verbesserungen (für Details siehe neuestes Entwicklerhandbuch unter „UPS Developer Kit“ auf ups.com)

  • Exklusiv in Deutschland steht jetzt ein Service für Zustellungen im Inland mit dem Namen „UPS Express 12:00“ zur Verfügung. UPS Express Saver für Zustellungen im deutschen Inland bis aktuell 12:00 Uhr wird auf abends geändert.  Davon betroffen sind die APIs für Paketversand, Tarife und Abholung.
  • Einschränkungen für Notfallrufnummern wurden für Lieferungen von Gefahrengut angewendet. Die Telefonnummer darf nun keine Sonderzeichen („.“, „-“, „+“ sowie runde Klammern „(„ und „)“) mehr enthalten.  Davon betroffen sind folgende Paket-APIs: Versand, Tarife, Gefahrengut und Vorankündigung.
  • UPS Access Points wurden aktualisiert und enthalten jetzt die Empfehlung für Absender, bei einer Access Point Lieferung an bestimmte Orte die E-Mail-Adresse des Empfängers anzugeben. Es gibt eine neue Benachrichtigungsart, die E-Mail-Benachrichtigungen generiert, wenn ein bestimmtes Paket mit der Access Point Ausnahme „Nicht angetroffen 1“ versehen wird.  Der nächste Zustellversuch findet dann an dem festgelegten Access Point Standort statt.  Diese Verbesserung wirkt sich lediglich auf die Paketversand-API aus.  Betroffene Access Point Standorte entnehmen Sie bitte dem Entwicklerhandbuch.
  • Die Ukraine wurde den UPS Developer Kit APIs für Paketversand, Tarife, Zustelldauer und Nachverfolgung einschließlich Unterschriftennachverfolgung hinzugefügt.
  • Aktualisierungen bei Postleitzahlen wurden durchgeführt. Aktuell benötigen etwa 41 Länder bei Lieferungen keine Postleitzahl. Wird dennoch etwas in das betreffende Feld eingetragen, erfolgt eine Überprüfung und eine Fehlermeldung wird ausgegeben.  Die Überprüfung entfällt für diese 41 Länder.  Für sechs Länder ist die Überprüfung der Postleitzahl Pflicht: Andorra, Island, Marokko, Moldawien, Malta und San Marino.