Weiter zu Hauptinhalt

Änderung für UPS Sektion II Batterie-Anforderungen

Ab dem 1. Januar 2017 gelten bei UPS die geänderten Anforderungen bezüglich des Versands von Lithium-Batterien auf dem Luftweg. Diese Änderungen unterstützen unsere fortlaufenden Bemühungen, die Sicherheit unserer Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig die Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen.

Der Änderung entsprechend müssen alle Luftfrachtsendungen innerhalb der USA und alle internationalen Luftfrachtsendungen von Lithium-Ionen- und Metall-Batterien, die ohne Gerät von einem UPS-Luftfrachtservice versendet werden, bei Vorbereitung und Versand wie reglementierte Gefahrgutpakete behandelt werden. Ab dem 1. Januar 2017 sind bei UPS keine Luftfrachtsendungen gemäß reduzierten Regelungen mehr gestattet. Beispiele hierfür sind:

  • Abschnitt II der IATA-Verpackungsanweisungen 965 (Ionen, UN3480) und 968 (Metall, UN3090)

Versender müssen einen UPS-Servicevertrag für Gefahrgut unterzeichnen, bevor sie Lithium-Ionen- und Lithium-Metall-Batterien ohne Gerät als Luftfrachtsendung versenden. Für diese Änderungen fallen möglicherweise zusätzliche Gebühren an. Nähere Informationen zu UPS Gefahrgutservices erhalten Sie im UPS Leitfaden für den Versand von internationalem Gefahrgut.

Bitte richten Sie Fragen über den Versand von Gefahrgut mit UPS an Ihren UPS Vertriebsmitarbeiter.

Zugehörige Links

UPS transportiert Gefahrgüter in und aus zugelassene(n) Länder(n).

Servicegebiete für GefahrgüterLink in einem neuen Fenster öffnen